Wissenwertes zum Sixpack - Teil 5

Wir sind mit dem 5. Teil am Ende unserer Artikelserie "Wissenswertes vom Sixpack" angelangt. Solltest Du neugierig geworden sein, wie Du den ersehnten Sixpack erlangen kannst, dann lies doch auch unsere vorangegangenen vier Blogs zum Thema.

Teil I | Teil II | Teil III | Teil IV

Im letzten Teil wollen wir Dir, fünf der häufigsten Trainingsirrtümer und-fehler noch mit auf deinen Weg zum perfekten Sixpack geben. Also los gehts:

Die fünf häufigsten Trainingsirrtümer und -fehler

1. Übertrainieren der Bauchmuskulatur

Sicherlich steht das Brusttraining nicht täglich auf Deinem Trainingsprogramm. Entsprechend sollte auch die Bauchmuskulatur maximal zwei bis dreimal wöchentlich intensiver beansprucht werden, mit etwa 12 - 30 Wiederholungen pro Set. Denke stets daran - Qualität vor Quantität, die Übungsform nicht die Menge machts!

2. Reine Konzentration auf die Hüftbeuger und nicht auf die Bauchmuskeln

Ihr Training ist dann effektiv, wenn Sie Ihre Bauchmuskeln spüren, nicht allein Ihre Hüftpartie. Halte ein ruhiges, gleichmässiges Übungstempo ein und spanne Deine Bauchmuskulatur kräftig an. In der Phase der Muslelanspannung solltest Du ausatmen, um die Kontraktion noch zu verstärken.

Bild-sixpackblog5

3. Nur Training macht den Meister

Eines solltest Du stets im Auge behalten: Nur das Zusammenspiel von Cardioeinheiten, Ernährung (Diät) und Körper- bzw. Bauchmuskeltraining führt Dich zum gewünschten Ziel - nämlich zu einem ansehnlichen Sixpack. Also - achte auch auf Deine Ernährung!

4. Isoliertes Training der oberen Bauchmuskulatur

Manche Menschen leiden an der von mir so genannten "Cruncheritis" mit einer reinen Fokussierung auf klassische Crunches. Sie vernachlässigen dabei aber leider die untere Bauchmuskelpartie sowie die schräge Bauchmuskulatur! Einen fantastischen Sixpack erlangst Du aber nur, wenn Du auch Beinhebe- und Rumpfbeugeübungen seitwärts mit in Dein Training aufnimmst!

5. Bauchmuskeltraining als Abschluss des Workouts

Am Ende einer Traingseinheit solltest Du so ausgepowert sein, dass Dir gar keine Energie mehr für effektives Bauchmuskeltraining bleibt. Die nötige Frische ist aber Voraussetzung - daher widme dich Deiner Bauchmuskulatur zu Beginn deines Trainingseinheit oder im Anschluss an ein leichtes, morgendliches Cardiotraining.

Wie sieht es bei Dir aus? Kennst Du vielleicht noch andere Trainingsirrtümer oder Fehler? Teile uns Deine Meinung zu diesem Thema in den Kommentaren mit!


Wir hoffen, dass Euch diese Artikelserie gefallen hat!


Kommentar eingeben