Fettsäuren - Grundlagen der Ernährung

Alles über Fettsäuren

Ist Fett positiv oder negativ?

Oftmals wird „Fett“ mit etwas Negativem verbunden und als „Dickmacher“ bezeichnet. Fette sind mit einem Energiegehalt von 38,9 kJ (9,3 kcal) pro Gramm der wichtigste Energielieferant für Menschen und sollte somit ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung sein. Wichtig ist der richtige Umgang mit Fetten. Zu viel Energie wird in Depots gelagert und wartet dort auf den Verbrauch. Bevor der Körper auf Fettreserven zurückgreift, werden die Kohlenhydratspeicher aufgezehrt. Der Körper verarbeitet Fette erst nach einer kontinuierlichen sportlichen Betätigung von einer halben Stunde. Fett dient als Rohstoff für den Bau verschiedener Körpersubstanzen, beispielsweise diverser Vitamine.

Was sind gesättigte Fettsäuren?

Fettsäuren, die keine Doppelbindungen besitzen, nennt man „gesättigt“. Sie sind sehr reaktionsträge und bei Zimmertemperatur fest. Sie werden im menschlichen Stoffwechsel auch aus Kohlenhydraten aufgebaut und erscheinen als „Triglyceride“ im Blut. Zu viel gesättigte Fette in der Nahrung erhöhen die Blutfettwerte, Gesamt- und LDL-Cholesterin. Dabei heben die langkettigen, gesättigten Fettsäuren den Cholesterinspiegel doppelt so stark an, wie die mehrfach ungesättigten Fettsäuren ihn absenken.

Was sind ungesättigte Fettsäuren?

Die ungesättigten Fettsäuren unterteilen sich in einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Sie sind aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung in der Lage, organische Bindungen einzugehen und sind damit wichtiger Lieferant für lebenswichtige Aufbau- und Wachstumsprozesse im Körper. Des Weiteren sind sie gut verdaulich und die darin enthaltene Ölsäure kann sogar den Cholesterinspiegel senken. Diese Fette können in großen Mengen verzehrt werden, da sie die Zellen elastisch halten und dem Körper gesunde Energie zufügen. Manche mehrfach ungesättigten Fette können vom Körper nicht hergestellt werden und müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden.

Warum nicht zu viel oder zu wenig?

Eine zu hohe Fettzufuhr kann Herzerkrankungen zur Folge haben und kann Auslöser für einige Krebserkrankungen sein. Darüber hinaus führen eine zu hohe Zufuhr und damit ein zu fettreicher Energiegehalt zu Übergewicht, da das überschüssige Fett gespeichert wird.
Eine zu niedrige Fettzufuhr reduziert die Produktion von Testosteron und führt zu einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen (A, D, E und K). Darüber hinaus ist Fett ein wichtiger Nährstoff für den Körper, da es den Energiehaushalt im Körper beeinflusst. ein wichtiger Faktor für den Transport von Energie durch den Körper.
Eine gesunde Ernährung schützt den Körper vor Einflüssen von Außen und sorgt für eine effiziente Energie- und Wärmeverteilung.

Wie viel Fett benötigt der Mensch?

Der Fettanteil sollte nicht mehr als 30-35% der Tagesgesamtenergie betragen. Das Verhältnis zwischen gesättigten und ungesättigten Fetten sollte wie folgt aussehen: 1/3 gesättigte und 2/3 ungesättigt Fettsäuren. Ein Sportler benötigt 15-20% der Gesamtenergie, um Muskelmasse aufbauen zu können.

Was ist Cholesterin?“

Cholesterin ist eine wachsartige Substanz, die in Lebensmitteln und in allen tierischen Zellen vorkommt. Cholesterin ist ein lebenswichtiger Baustoff und Bestandteil der Plasmamembran. Es erhöht die Stabilität der Membran und trägt mit Proteinen dazu bei Stoffe in die Zellmembran hineinzulassen und wieder hinauszubefördern. Der menschliche Körper enthält etwa 140 g Cholesterin. Da es in Wasser nicht löslich ist, befinden sich über 95 % des Cholesterins innerhalb der Zellen. Es spielt eine Rolle bei der Verdauung von Fett und bindet sich zum Teil mit Vitaminen und Mineralien. Ein hoher Prozentsatz des Cholesterins wird durch gesättigte Fettsäuren zu sich genommen. Leider geht ein hoher Cholesterinspiegel oft mit kardiovaskülären Erkrankungen einher.

Nachfolgend werden die häufigsten Fettquellen aufgeführt:

Tierische Fette:
  • Milch und Milcherzeugnisse
  • Butter, Margarine und Aufstriche
  • Fleisch, Fisch und Aufschnitt
  • Wild und Geflügel
  • Eier, vor allem das Eigelb
  • Käse
Pflanzliche Fette:
  • Verschiedene Öle
  • Pflanzenmargarine
  • Nüsse und Erdnüsse
  • Erdnussbutter, Nuss-Püree
  • In geringen Mengen in Getreide

Kommentar eingeben